• FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport

FCSP-Trainingslager 2019 = Malle für Alle

27.2. - 7.3.2019

Mallorca 2019 IMG 6660 V2Kapitän Micha »GP« Kopmann, quasi der Prudhomme unserer Tour de Mallorca, hatte geladen und rund 50 Radpiratinnen/-piraten sowie einige Triathletinnen und Triathleten waren an Bord und sich einig: Unser Trainingslager war – wie immer eigentlich – ein Knaller. Von der Organisation bis zum Tourenangebot und dem Wetter passte alles. 

Die Stimmung war sehr harmonisch, und so war es möglich, an jedem Tag in unterschiedlichen Gruppen zu fahren. Dabei wurden ganz unterschiedliche Ziele angepeilt. Eher kurze, aber knackige Distanzen gab es z. B. über die beiden Pässe in Galilea und Es Grau an die sehr hügelige Küste zurückzulegen.

Längere Strecken liefen nach Valdemossa, Soller, Orient, aber auch zum legendären Küstenort Sa Calobra mit seinen "unendlichen" Serpentinenkehren und/oder zum Puig Mayor, dem höchsten Pass auf Mallorca (knapp 900 m). Der schönste und mit über 200 km längste Rosenmontagszug führte sogar zum Sant Salvador.

Und fast jedes Mal musste auf dem Rückweg noch ein Pass bewältigt werden: meistens wohl der bei uns als "Hauspässchen" betitelte *Col de Tords*. Wer noch Kraft hatte, konnte aber auch über das höher gelegene Galilea zurückfahren. Die aus dem Osten kommenden Gruppen hatten zum Schluss in der Regel den *Col de Vent* zu bewältigen, eine kurze, aber wieder knackige Angelegenheit.

Auch Aschermittwoch war längst nicht alles vorbei. Beispielsweise fuhr Doris' Orientexpress über Galilea in seine Heimat. Gelobtes Land! Alles Touren, die auch trainierte Radsportlerherzen höher schlagen lassen.

Fazit: Die Saison kann beginnen. Jetzt gilt es nur noch, den Rückenwind mit ins Derby zu nehmen. Forza St. Pauli!

Wir sagen DANKE, Micha, für die wieder einmal perfekte Organisation! Wir bedanken uns auch bei der tollen Crew des Hostal Hotel Celo Garden in Paguera von Elke und Miguel, das zu sehr günstigen Preisen klasse Zimmer, ein großartiges Abend- und Frühstücksbüffet, fürsorgliche Aufbewahrung der Räder und selbstredend eine radsportgemäße Bar im Angebot hatte.

Nebenbei konnten wir im Rahmen des Trainingslagers 613 Euro für den ambulanten Hamburger Kinderhospizdienst „Familienhafen“ sammeln, für den Tom auch ehrenamtlich arbeitet. Auch hierfür sagen wir „danke“.  (Arnim/Wolf)

 

 

Startbereit ...

Noch Plätze frei für Harztrainingslager

29.05. - 02.06.2019

Noch freie Plätze sind vorhanden für unser traditionelles Harztrainingslager ausgehend von Altenau aus:

Wir fahren in unterschiedlichen Gruppen nach Streckenlänge und Geschwindigkeit, auch MTB- und Cyclocross-Strecken sind im Programm. Wer sich interessiert, schaue gern ins Forum, die Anmeldeseite befindet sich hier.

 

 

 

 

RTF-Breitensport 2018: FC St. Pauli Nr. 1

»RTF-Kaffeklatsch«, 19.01.2019

Ralf Nadler

In der Auswertung der auf den RTF-Wertungskarten eingetragenen Punkte liegt der FC St. Pauli im Ranking der Hamburger Radsportvereine ganz vorn. Insgesamt 84 Radpiratinnen und Radpiraten fuhren insgesamt 95.259 km auf diversen RTFs (Radtourenfahrten,), Radmarathons und Brevets. Dafür wurden insgesamt 2.408 Punkte auf den dafür vom BDR (Bund Deutscher Radfahrer) ausgegebenen Wertungskarten abgerechnet.

Ganz vorn lagen Eva Suchy (4.590 km, 111 Punkte) und Ralf Nadler (6.952 km, 176 Punkte). Ralf wurde außerdem ausgezeichnet mit dem Trikot des Radmarathons Deutschland für 5 Teilnahmen dieser Radmarathonserie, die sich über ganz Deutschland erstreckt. Glückwunsch an Eva und Ralf!

Inhaltlich wurde der »RTF-Kaffeklatsch« dieses Mal deutlich aufgewertet durch einen spannenden Vortrag zweier Verkehrsexperten und Radsportler/Mitglieder des SC Hammaburg, die aus ihrer Berufspraxis das Thema Unfälle auf und mit dem Rad und ihre rechtliche Seite beleuchteten. Ein Gutachter und ein Richter hatten sich zusammengetan, um mit viel interessantem Material (Videos, Grafiken) Gefahrensituationen und daraus entstandene Unfälle darzustellen.
Vielen Dank an die beiden (die Namen sind mir leider nicht mehr präsent).

WR

 

 

Zeitfahren Hamburg-Berlin mit erfolgreicher FC St. Pauli-Beteiligung

14 Radpiratinnen und Radpiraten waren auf dem Langstrecken-Rennen Hamburg-Berlin beteiligt. Sie waren auf unterschiedliche Teams verteilt bzw. bildeten eigene Teams, davon am zahlreichsten die beiden FC SP Cappuccino Teams I und II.

Erfreulich: alle Radpiratinnen und RadpirateDie Cappuccino-Teams am Start ... Foto: Audax-Club Schleswig Holsteinn kamen gut über die Strecke und erfreuten sich jeweils guter Ergebnisse auf ihrem Niveau. Eine Spitzenzeit von 8:22 h fuhr Heiko Krüger als Mitglied des Teams Heinemann II, das nur noch von wenigen Teams übertroffen wurde.

Das Zeitfahren Hamburg-Berlin ist eine Traditionsveranstaltung des Audax Clubs Schleswig Holstein. Dieser kleine, aber sehr aktive Club organisiert ausschließlich Langstreckenveranstaltungen, also i. W. Brevets. Von diesen kommen im Jahr mindestens 6 zusammen, darunter als Highlight Hamburg-Berlin-Köln über mehr als 1.500 km. Der Club sollte übrigens nicht verwechselt werden mit den Audax Randonneuren (ARA), die die Qualifizierungen für das alle 4 Jahre stattfindende Langstreckenrennen Paris-Brest-Paris organisieren, im Gegensatz zum Audax Club aber nicht im Bund Deutscher Radfahrer vertreten sind.

Das Zeitfahren Hamburg-Berlin hatte der Club ursprünglich ins Leben gerufen, um die aus Sicht der nördlichen Bundesländer letzte RTF im Jahr (RTF in Berlin-Spandau) mit dem Rad zu erreichen. Die Fahrt mit dem Rad dorthin sollte aber sportlich von statten gehen, als Zeitfahren eben. Die Regeln dieses Rennens entsprechen denen eines Brevets (keine Ausschilderung, keine Verpflegungen, kein Support z. B. durch Begleitfahrzeuge, Beachtung der Straßenverkehrsordnung usw.), zusätzlich kommen für Hamburg-Berlin einige besondere Regeln hinzu:

  • Die Teilnahme ist möglich als Einzelfahrer/in oder als Team mit maximal 5 Fahrer/innen.
  • Innerhalb des Rennens findet ein eigenes Rennen der Velomobilisten statt (Velomobile sind vollverkleidete Liegeräder, die mit entsprechend höheren Geschwindigkeiten im Bereich von 50 km/h auf den Straßen rollen).
  • Windschatten innerhalb des Rennens ist erlaubt, nicht aber Inanspruchnahme des Windschattens externer Fahrer/innen.
  • Die Strecke kann frei gewählt werden, es gibt aber folgende Fixpunkte:
    Start in Vierlande (jedes Team bzw. Einzelfahrer zu einer vorgegebenen Zeit).
    In Geesthacht muss die Elbe nach Süden überquert werden.
    Vor Dömitz muss die Elbe wieder von Süden nach Norden überquert werden. In Dömitz gibt es einen Kontrollpunkt mit Verpflegung (die einzige, die während des Rennens angeboten wird).
    KFZ-Straßen wie die B5 vor und z. T. in Berlin dürfen nicht benutzt werden (wäre eh eine Übertretung der Straßenverkehrsordnung).
    Ziel in Gatow bei Berlin-Spandau.

Die letzte Regel führt selbstredend dazu, dass auch die Optimierung der Strecke Teil des Rennens ist. So teilt sich das Feld dann auch in Fahrer/innen, die (auf der Strecke zu hauf vorhandene) kleine Straßen bevorzugen und so eine etwas längere Strecke und Zeit in Anspruch nehmen und Fahrer/innen, die einen größeren Teil auf der B5 fahren (dort, wo sie keine KFZ-Straße ist), um so Strecke und Zeit zu sparen.

Unsere Teams gehörten eher der ersten Kategorie an und genossen bei herrlichem Herbstwetter in kurz-kurz-Outfit die Aussicht auf herrliche Landschaften, Vogel-Formationen am Himmel auf dem Weg in den Süden, malerische kleine Orte u. v. m.
Allerdings wehte die ganze Zeit über ein kräftiger Wind aus Ost ... 280 km Gegenwind.

Allen Beteiligten Radpiratinnen und Radpiraten einen herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!

PS: Für alle, die sich jetzt »angefixt« fühlen, 2019 selbst teilzunehmen:
Der Andrang auf die 300 Startplätze ist riesig. Die 3 Monate vor Rennstart freigeschaltete Online-Anmeldung muss frühzeitig, d. h. um 0:00 h genutzt werden!